Gedenken am 5. Jahrestags des Mordes an Luke Holland

20. September 2020 um 16 Uhr

Gedenken am 5. Jahrestags des Mordes an Luke Holland
Ort
Ringbahnstraße/ Ecke Walterstraße
Berlin-Neukölln
Veranstalter(_in)
Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş
Zeit
Am 20. 09. 2020 um 16:00 Uhr.

https://burak.blackblogs.org // www.gedenkort-fuer-burak.org
www.facebook.com/Burak.unvergessen
burak-initiative@web.de

Wir gedenken Luke Holland, der vor 5 Jahren an dieser Stelle von dem Neonazi Rolf Zielezinski ermordet wurde.

Wir gedenken auch Rita Holland, der Mutter von Luke Holland, die letztes Jahr am 21. Oktober 2019 starb, weil sie den Schmerz über den Verlust ihres Sohnes nicht mehr ertragen konnte. Der Tod von Rita Holland muss auch Rolf Zielezinski zugeschrieben werden.
Am 20.09.2020 findet auch die Beisetzung von Rita Holland in Manchester statt, am Grab ihres Sohnes Luke.

Luke Holland, geboren am 4.4.1984, wuchs in Manchester auf. Er studierte unter anderem in Oxford und war als Jursit Jurist tätig. 2014 zog er nach Berlin. Luke wurde am frühen Morgen des 20.09.2015 von dem Neonazi Rolf Zielezinski in der Ringbahnstraße Ecke Walterstraße in Neukölln vor der Damaligen damaligen Bar Del Rex, einer szenigen Kneipe mit internationalem Publikum, ermordet, als er gerade vor der Tür seinem Freund in England telefonisch zum Geburtstag gratulierte. Der Mörder war zuvor mehrfach als unangenehm-aggressiv in der Bar aufgefallen, unter anderem hatte er sich bei dem ebenfalls englischsprachigen Besitzer darüber beschwert, dass dort zu wenig Deutsch gesprochen werde. Luke gratulierte seinem britischen Freund auf Englisch, wie auch sonst.
Lukes Eltern, Rita und Phil sagten: "Luke musste sterben, weil er Englisch sprach."

Der Neonazi Rolf Zielezinski schoss Luke mit einer abgesägten Schrotflinte in den Bauch. Luke hatte keine Überlebenschance, die inneren Verletzungen waren zu schwer. Rolf Zielezinski fuhr anschließend nach Oranienburg zum Stadtfest und feierte dort. Als er nachts wieder nach Hause kam, wurde er festgenommen. In seiner Wohnung befanden sich diverse Nazidevotionalien, mehrere Waffen sowie ein Kilo Sprengstoff. Trotzdem wurde er nur wegen Mordes und illegalem Waffenbesitz angeklagt. Der Sprengstoff spielte in der Anklage keine Rolle und sein nationalsozialistischer Ungeist auch nicht. Im Gerichtsverfahren wollte der Richter kein extrem rechtes Motiv des Mörders erkennen. Im Juli 2016 wurde Rolf Zielezinski zu 11 Jahren und 7 Monaten verurteilt, wegen Mord ohne Motiv, so das Urteil.  Die Familie und uns erschüttert die entpolitisierende Urteilsbegründung und das Verschweigen des Sprengstoffs.

Trotz bestehender Hinweise weigerten sich Gericht und Staatsanwaltschaft zudem konsequent, zu ermitteln, ob Rolf Zielezinski auch der Mörder von Burak Bektaş sein könnte. Dies wurde schon zu Anfang des Prozesses offensichtlich und vom Gericht bis zum Ende des Prozesses durchgehalten. Die Eltern von Luke Holland, Rita und Phil, sagten während des Prozesses gegen den Mörder ihres Sohnes in Berlin wiederholt, Luke könne noch am Leben sein, wenn der Mord an Burak Bektaş ernsthaft untersucht worden wäre.

Rolf Zielezinski wurde so dargestellt, wie Täter mit rechter Überzeugung von der Polizei und den Gerichten zumeist dargestellt werden: als Mensch, der zuviel trinkt, Eigenbrödler, Waffensammler und natürlich als Einzeltäter. Luke Holland hingegen wurde von der Polizei und in manchen Medien als DJ bezeichnet, der wegen Ruhestörung ermordet worden sei. Dass er Opfer eines nationalsozialistischen Verbrechens wurde, erfuhr die Öffentlichkeit erst durch Freunde von Luke Holland und einer kritischen Gegendarstellung.

Dieser Umgang der Ermittlungsbehörden und Gerichte in Berlin mit rechter Gewalt, Nazimorden und anderen rassistischen Verbrechen, über den immer weitere Fakten öffentlich werden, hat System. Grundlage ist die Kumpanei zwischen rechten "Sicherheitsbehörden" und Nazis in Neukölln und darüber hinaus. Die Anklage Rolf Zielezinskis ausschließlich wegen Mordes und nicht auch wegen Hassverbrechen und Sprengstoffbesitz, das Ignorieren des politischen Tatmotivs, die Erklärung des Mörders zum Einzeltäter durch Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht haben System.

Kommt am Sonntag, den 20. September 2020 um 16 Uhr in die Ringbahnstraße Ecke Walterstraße in Berlin Neukölln. In Wut und Trauer am 5. Jahrestags der Ermordung von Luke Holland.

Denkt an den Nase-Mund-Schutz und bringt Blumen und Kerzen mit - Luke Holland unvergessen!