In Gedenken an Maria - Solidarität mit Opfern von Polizeigewalt

Samstag,1. Februar um 12 Uhr am Frankfurter Tor

Ort
U-Bahnhof Frankfurter Tor
Petersburger Str./Frankfurter Allee
Veranstalter(_in)
Anwohnende der Grünberger Str. und aus Friedrichshain / Residents of Grünberger Str. and Friedrichshain
Zeit
Am 01. 02. 2020 um 12:00 Uhr.

*english below
Am 24. Januar 2020 wurde Maria bei einem Polizeieinsatz in ihrer Friedrichshainer Wohnung erschossen. Marias Mitbewohner rief die Polizei, da er von ihr bedroht worden sei. Als die Polizei in der Grünberger Str. eintraf, befand sich ihr Mitbewohner nicht mehr in der Wohnung, war somit außer Gefahr. Trotzdem stürmten die Polizeibeamten Marias Zimmer. Laut Polizei soll sie Widerstand geleistet haben und den Polizist*innen mit einem Messer entgegengetreten sein, woraufhin einer der Polizist*innen Maria in den Oberkörper schoss. In der Presse wurde Marias Tod weggemeldet als wäre ihre Tötung unvermeidlich gewesen. In den Berichten wurde sie darüberhinaus häufig kriminalisiert.


Maria wurde 33 Jahre alt. Sie litt unter Multipler Sklerose, einer Nervenkrankheit, die ihr starke Schmerzen bereitete und sich auch auf ihre Psyche auswirkte. Ihre Krankheit war im Haus bekannt und sie wurde von Anwohnenden im Alltag unterstützt. Auch der Polizei soll Maria bekannt gewesen sein. Aufgrund ihrer psychischen Verfassung war sie öfter auffällig geworden. Die genaueren Umstände ihres Todes sind unbekannt - Mordkomission und Staatsanwaltschaft ermitteln noch. Wir befürchten, dass Marias Tod und die Vorgehensweise der Polizei ohne Konsequenzen wieder aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwindet. Marias Tötung ist kein Einzelfall. Zwischen 2009 und 2017 wurde 74 Menschen in Deutschland durch die Polizei erschossen. In mindestens 38 Fällen gab es Hinweise auf einen psychischen Krisenzustand bei den Getöteten (Interview mit Thomas Feltes, Autor: Erik Peter, taz vom 17.05.2017). Die Zahlen zeigen, dass Menschen, die sich in psychischen Krisenzuständen befinden häufiger von Polizeigewalt betroffen sind. 
Der Berliner Krisendienst ist 24/7 kostenlos erreichbar und hilft Menschen in psychischen Krisenzustände, in zugespitzten Situationen notfalls auch vor Ort. 030 / 3906310 für Mitte & Friedrichshain-Kreuzberg. Unter https://www.berliner-krisendienst.de findet ihr Nummern für weitere Bezirke.
 
Gemeinsam wollen wir friedlich und konstruktiv unserer Trauer und Wut über den Tod von Maria auf die Straße tragen und dazu anregen Forderungen nach Konsequenzen an die Polizei zu stellen.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
In memory of Maria - Solidarity with victims of police violence
Saturday, 01 February 2020 | Meeting point: Frankfurter Tor U-Bahn |Start: 12pm

On the 24 of January 2020, our neighbour Maria was shot dead by police in her Friedrichshain apartment. Maria's roommate called the police because she had apparently threatened him. When the police arrived at Grünberger Str., her roommate was no longer in the apartment and was therefore out of danger. Nevertheless the police officers stormed Maria's room. According to the police, she resisted and approached them with a knife, whereupon one of them shot Maria in the torso. Maria's death was reported in the press as if her killing was inevitable. In the reports, she is also depicted as a criminal, or as
somehow deserving of this treatment.

Maria was 33 years old. She suffered from multiple sclerosis, a nervous disease that caused her severe pain and also affected her mental health. Her illness was well known among neighbours, who supported her in her daily life. Maria is also said to have been known to the police, due to her mental illness. The exact circumstances of her death are unknown - the homicide squad and the public prosecutor's office are still investigating. We fear that Maria's death and the brutal actions of police will disappear from public perception without consequences.
Maria's killing is not an isolated incident. Between 2009 and 2017, 74 people were shot dead by the police in Germany. In at least 38 cases, there were indications of a state of mental crisis among those   killed (interview with Thomas Feltes, author: Erik Peter, taz of 17.05.2017). The figures show that people who are in a state of mental crisis are more often affected by police violence. The Berlin Crisis Service can be phoned 24/7 free of charge and serves to help those experiencing a mental health crisis or break. In emergencies the service can also be accessed on site. Phone: 030 / 3906310 for Mitte & Friedrichshain-Kreuzberg. Visit https://www.berliner-krisendienst.de to find numbers for other districts.

Together we want to channel our grief and anger about the death of Maria into peaceful and constructive protests on the streets, and encourage residents to demand repercussions for those involved.